CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Unterwassergehäuse – für die Fotosafari beim Tauchen

unterwassergehaeuse-panasonicDie Unterwasser-Fotografie ist etwas ganz Besonderes. Wenn auch Sie beim Tauchen oder Schnorcheln die traumhaften Unterwasserlandschaften und bunte Tierwelt mit Ihrer Kamera festhalten wollen, dann empfiehlt sich ein Unterwassergehäuse für Kameras. Diese gibt es nahezu für jeden Kameratypen und -hersteller. Doch die Auswahl ist groß und längst nicht jeder Hobby-Fotograf weiß, worauf es beim Kauf und Vergleich der Kamera-Unterwassergehäuse ankommt. Keine Sorge, unserer Test und Kaufratgeber wird Ihnen weiterhelfen, wobei wir Ihnen die verschiedenen Typen der Unterwassergehäuse vorstellen und zudem zeigen, auf welche Eigenschaften Sie bei diesem Schutzgehäuse achten sollten.

Unterwassergehäuse Test 2017

Unterwassergehäuse bietet Schutz und gute Bedienbarkeit

unterwassergehäuse-canonFür die faszinierende Welt der Unterwasser Fotografie brauchen Sie ein Unterwassergehäuse – insofern Sie nicht eine Kamera haben, die einen wasserdichten Body hat. Aber wer von seinen Tauchgängen hochwertige Aufnahmen mitbringen will, die jenseits der mittelprächtigen Bildqualität von herkömmlichen Einwegkameras liegt, sollte für seine Spiegelreflexkamera oder andere Digitalkamera ein Unterwassergehäuse kaufen. Diese Gehäuse schützt die Kamera und alle Bestandteile zum einen vor Feuchtigkeit und Schmutz, zugleich bietet ein passendes Unterwassergehäuse auch ausreichend Schutz gegen den entstehenden Wasserdruck, wobei die Bedienbarkeit der Kamera Unterwasser nicht leidet.

Unterwassergehäuse gibt es in den verschiedensten Ausführungen, wobei Sie zwischen einem passgenaue Gehäuse oder wasserdicht verschließbaren Plastikbeutel wählen können. Die Unterwassergehäuse bestehen aus transparenten Hartplastik hergestellt. Aber einen grenzenlosen Tiefgang vertragen auch diese Schutzhüllen und -gehäuse für die Kamera nicht. Wie der Unterwassergehäuse Test zeigt, ist längst nicht jedes Modell für Tauchtiefen von bis zu 60 Metern geeignet.

Verschiedene Arten der Unterwassergehäuse

Falls Sie Unterwasser fotografieren und / oder filmen wollen, brauchen Sie für Ihre Kamera ein Unterwassergehäuse. Zwar gibt es im Handel auch Kameras, die von Hause aus wasserdicht oder wasserfest sind, doch auch diese Knipser sind trotz ihres robusten Gehäusen nicht unbedingt für tiefe und lange Tauchgänge geeignet. Wer auf Nummer sicher gehen will, kommt an einem Kamera-Unterwassergehäuse nicht vorbei. Dabei sind im Handel die verschiedensten Variationen erhältlich.

  • Unterwassergehäuse vom Kamerahersteller: Viele Anbieter bieten zu ihren Digitalkameras auch Unterwassergehäuse als passendes Zubehör für die Unterwasser Fotografie. Stammen Kamera und Unterwassergehäuse vom gleichen Hersteller (beispielsweise Canon oder Nikon), hat das den Vorteil, das alles perfekt aufeinander abgestimmt ist, als wenn Sie sich für ein universal einsetzbares Gehäuse entscheiden. Somit lassen sich auch die einzelnen Kamerafunktionen problemlos anwählen. Der Nachteil ist jedoch, dass die Schutzgehäuse im Vergleich zu den Lösungen von Drittanbietern meist teurer sind.
  • Unterwassergehäuse von Drittanbietern: Wie der Unterwassergehäuse Vergleich zeigt, gibt es auf dem Markt auch zahlreiche Drittanbieter wie Ewa-Marine, GoPro, Hydronalin oder Garmin, die den Fotografen die verschiedensten Ausführungen bieten. Auch hier gibt es wasserdichte Gehäuse, die nur mit einer bestimmten Kamera / Spiegelreflex nutzbar sind, während andere universell und somit unabhängig von der Kamera verwendet werden können. Ein Beispiel für universell einsetzbare Kamera-Unterwassergehäuse sind wasserdichte und wasserfeste Plastikbeutel mit Linsenvorsatz. Denn durch das weiche Material des Beutels lassen sich an der Kamera Tasten und Rädchen problemlos anwählen. Ein Nachteil ist jedoch, dass bei diesen Modellen die Tauchtiefe in der Regel begrenzt ist.
  • DSLR-Unterwassergehäuse: Während es im Handel für Kompaktkameras eine sehr große Auswahl mit oftmals auch sehr preisgünstigen Angeboten für Kamera-Unterwassergehäuse gibt, sieht es für die SLR bzw. DSLR-Unterwassergehäuse sehr mau aus. Hier gehört u.a. der Hersteller Ikelite zu den bekannten Anbietern, die sich auf die Produktion von DSLR-Unterwassergehäusespezialisiert haben. Doch diese Spezialanfertigungen sind in der Anschaffung ziemlich teuer, so dass schnell Mal mehrere hundert oder sogar über 1.000 Euro für ein DSLR-Unterwassergehäuse fällig werden.

Unterwassergehäuse kaufen: Worauf achten?

Wie der Unterwassergehäuse Test beweist, lässt sich so gute wie jede Kamera – egal ob Spiegelreflexkamera, Kompaktkamera usw. – mit Hilfe eines Unterwassergehäuses oder Unterwasserbeutel wasserdicht und wasserfest machen. Sparen Sie beim Kamera-Unterwassergehäuse keinesfalls am falschen Ende, den wenn das Schutzgehäuse nicht dicht sein sollte und Wasser oder Feuchtigkeit eindringt, dann wird die Kamera einen meist irreparablen Schaden nehmen. Bedenken Sie bitte auch, dass es im Handel auch so genannten Allwettergehäuse gibt, die aber NICHT für Unterwasser und den Tauchausflug geeignet sind.

Tipp! Vielmehr handelt es sich um Schutzgehäuse gegen Spritzwasser oder Regen.

Falls Sie ein Kamera-Unterwassergehäuse kaufen wollen, sollten Sie aber auf einige Punkte achten. Unsere Kaufberatung gibt Ihnen ein paar Tipps:

  • Tauchtiefe und Tauchzeit beachten
    Für die Fotografie knapp unter der Wasseroberfläche reichen einfache Beutel oder Hüllen aus, die es für Kompaktkameras gibt. Hier wird aber lediglich ein Schutz bis zu einer Tauchtiefe von höchstens 10 Metern geboten. Wer jedoch eine hochwertige Kamera hat oder in größeren Tauchtiefen unterwegs ist, sollte am besten auf ein spezielles Kamera-Unterwassergehäuse bzw. DSLR-Unterwassergehäuse setzen, die auf Ihre Kamera zugeschnitten ist. Im Test bestätigt sich, dass diese Gehäuse sowohl vor Feuchtigkeit schützen sowie Beschädigungen durch den einwirkenden Wasserdruck verhindern. Hier sind je nach Modell und Anbieter Tauchtiefen von 30 Metern oder 50 Metern möglich. Spitzenmodelle ermöglichen hingegen einen Tauchgang von bis zu 60 oder gar 100 Metern. Achten Sie bei der maximalen Tauchtief unbedingt auf die Angaben des Herstellers, wobei Sie während des Tauchens auch mittels Tiefenmesser die Tauchtiefe regelmäßig kontrollieren sollten. Zudem sind manche Kamera-Unterwassergehäuse aber auch in der Tauchzeit begrenzt, so dass mitunter der Tauchgang auf 30 Minuten beschränkt ist.
  • Beleuchtung unter Wasser beachten
    Unterhalb der Wasseroberfläche wird das Licht förmlich geschluckt, so dass die Ausleuchtung des Motivs schnell zu einem größeren Problem wird. Neben der Erhöhung der ISO-Zahl sowie einem lichtstarken Objektiv kann aber auch das Kamera-Unterwassergehäuse Abhilfe versprechen. Vorausgesetzt es wird eine Vorrichtung geboten, mit der Sie LED-Leuchten am Case um das Objektiv herum anbringen und somit die direkte Umgebung zusätzlich ausleuchten können. Insbesondere bei lichtschwachen Kompaktkameras wird diese Feature zu besseren Ergebnissen beitragen. Ansonsten können Sich auch Ringblitze verwenden, während die eingebauten Blitzlichter der Kamera möglichst nicht benutzt werden sollen. Denn hier wird es zu einem starken Bildrauschen kommen, was sich durch externe Beleuchtungseinheiten, die Sie direkt am Unterwassergehäuse montieren können, verhindern lässt. Daher beim Kamera-Unterwassergehäuse Vergleich darauf achten, dass sich solche Vorrichtungen zusätzlich anbringen lassen.
  • Dichtungen beachten und reinigen
    Die verbauten Dichtungen spielen beim Unterwassergehäuse eine wichtige Rolle. Empfehlenswert ist, dass sich diese kostengünstig und leicht austauschen lassen. Denn die Dichtungen sollten Sie immer wieder überprüfen und auch austauschen, damit das Gehäuse weiterhin wasserdicht bleibt. Kontrollieren und reinigen Sie die Unterwassergehäuse Dichtungen wenn möglich vor jedem Tauchgang. Wasserabweisendes Fett, was Sie in einer dünnen Schicht auf die Dichtungen auftragen sollten, optimiert übrigens die Dichtwirkung.
  • Bedienbarkeit und Platz beachten
    Auch wenn es universal Unterwassergehäuse gibt, lautet der Rat, sich für ein modellspezifische Unterwassergehäuse Ihres Kameraherstellers wie Canon, Nikon und Co. zu entscheiden. So wird garantiert, dass alle nötigen und wichtigen Bedienelemente Ihrer Kamera genutzt werden können, um die bestmögliche Bildqualität zu erzielen. Darüber hinaus sollten Sie auch darauf achten, dass das Kamera-Unterwassergehäuse auch für Objektiv und Aufsteckblitz aden nötigen Platz bietet. Nur so werden Sie Unterwasser das volle Potential Ihrer Kamera auch wirklich ausnutzen.
Canon
Polaroid Somikon
Gründungsjahr 1937 1937 unbekannt
Besonderheiten
  • japanisches Unternehmen
  • großer Hersteller von Elektronikartikeln
  • US-Unternehmen
  • bekannt durch Sofortbildkameras
  • Partner von Pearl
  • Spezialist im Bereich des Zubehörs

Vor- und Nachteile eines Unterwassergehäuses

  • hohe Tauchtiefen möglich
  • wasserdicht
  • maximale Tiefen müssen geprüft werden

Unsere Shop Kooperation lädt zum Kauf ein

In der Unterwasserwelt lassen sich wirklich spektakuläre Fotos machen, an denen Sie sich Ihr ganzes Leben erfreuen werden. Alles was Sie hierfür brauchen, ist eine gute Digitalkamera und ein passgenaues Unterwassergehäuse. Und schon können Sie Korallen, Seeanemonen und Co. fotografieren. In unserem Shop finden Sie eine große Auswahl aktueller Kamera-Unterwassergehäuse Testsieger, wobei wir sowohl Modelle von Kamera-Herstellern wie Nikon oder Canon auf Lager haben als auch von Drittanbietern. Unsere Testberichte werden Ihnen die Entscheidungsfindung einfacher machen, wobei Sie Ihren Favoriten direkt online bestellen können. Da wir mit führenden Online-Händlern kooperieren, können wir Ihnen zudem günstige Preise bieten, die Sie im Handel nicht finden werden.

Neuen Kommentar verfassen