CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Blitzgeräte – tolle Fotos bei jedem Licht

blitzgeraet-metz Natürlich haben die Spiegelreflexkameras, egal ob DSLR oder SLR Kamera, auch eingebaute Blitzgeräte und mit absoluter Sicherheit sind diese auch sehr viel besser als bei den normalen Kompaktkameras. Aber auch hier kann es durchaus passieren, dass man dennoch ein zusätzliches Blitzgerät benötigt, die es als passendes Zubehör zu kaufen gibt. Das Motiv kann so sehr viel besser ausgeleuchtet werden und die Qualität der Bilder noch bedeutsam gesteigert werden. Aber wie der Blitzgeräte Test zeigt, gibt es im Handel verschiedene Typen an Blitzgeräten bzw. Aufsteckblitzen, die sich durch ganz spezifische Eigenschaften auszeichnen. Außerdem muss es nicht immer ein Blitzgerät des jeweiligen Kameraherstellers sein, da es auch ein paar wenige Anbieter gibt, deren Blitzgeräte im Test voll überzeugen können. Nutzen Sie unsere Erfahrung im Blitz Test und finden mit folgender Kaufberatung das passende Blitzgerät für Ihre Spiegelreflexkamera oder Systemkamera.

Blitzgeräte Test 2017

Wie funktionieren moderner Blitzgeräte?

Canon Speedlite 430EX II Fotografie mit Blitzauslöser bzw. mit Blitzlicht gibt es bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts. Hierfür musste jedoch erst Blitzlichtpulver (eine Mischung aus Kaliumpermanganat und Magnesiumpulver) entzündet werden. Später wurden Blitzlichtbirnen verwendet. In der heutigen Fotografie funktioniert das Gros der Blitzgeräte mit der Elektronen-Technologie. Die meisten Kompaktkameras haben diese Technologie an Bord, aber auch beim Großteil der Hand- Studio- oder Aufsteckblitze findet sich diese Technik wider.

Ausgelöst wird die Entstehung des Blitzlichtes durch eine Gasentladung. Das in der Gasentladungsröhre befindliche Gas steht unter einem hohen Druck und entlädt sich durch die Zündung. Als Folge kommt es für einen sehr kurzen Moment zur Abgabe eines sehr intensiven Xenon Licht.

Blitzgeräte sind kinderleicht zu bedienen

Wie der Blitzgerät Test und Aufsteckblitz Test beweisen, ist die Bedienung moderner System- oder Aufsteckblitze ein Kinderspiel, was durch die Automatiksteuerung der Linse (TTL-Technik) gewährleistet wird. Die Zeiten, in denen die Leitzahl umständlich berechnet oder der Abstand eingeschätzt werden muss, gehören der Vergangenheit an. Der Fortschritt in der Fotografie macht sich auch immer mehr bei den Blitzgeräte bemerkbar, werden doch durch neue Modelle die Kommunikationsmöglichkeiten der Kamera mit verbundenen Blitzen erweitert. So kommt es, dass moderne Blitzgeräte immer mehr die Aufgabe von Studioblitzgeräten übernehmen.

Doch der Blitz Test zeigt zudem, dass die Aufsteckblitze von bekannten Kameraherstellern wie Canon, Nikon, Panasonic, Sony usw. immer bessere Einstellmöglichkeiten und ein Mehr an Blitzpower bieten. Die Hersteller haben dabei das Bestreben, ihre Blitzgeräte für ihre Kameras so exklusiv wie möglich zu gestalten. Aber es muss nicht immer ein Blitzgerät vom gleichen Kamerahersteller sein, da insbesondere spezialisierte Anbieter von Fotografie Zubehör wie beispielsweise Metz mit intelligenten Innovationen den Markt überraschen.

Blitzgeräte kaufen: Worauf achten?

Die Spannweite für die Blitzgerät Preise ist sehr groß und wird hauptsächlich durch die Leitzahl bestimmt. Dabei gilt, dass mit steigender Lichtausbeute das Blitzgerät teurer wird. Aber die Erfahrung lehrt uns immer wieder, dass die pure Blitzpower nicht immer das wichtigste Kriterium ist. Vielmehr zeichnet sich ein gutes Blitzgerät dadurch aus, dass bei schwächer eingestelltem Blitz auch schneller Bildserien gemacht werden können. Wenn Sie ein Blitzgerät oder Aufsteckblitz kaufen wollen, sollten Sie immer auch in Erfahrung bringen, wie schnell der Blitz nach dem ersten Benutzen wieder eingesetzt werden kann. Bei teureren Modellen gibt es zudem auch noch weitere Zusatzoptionen. Diese können eine motorgesteuerte Anpassung der Lichtstreuung oder andere sein.

Der Preisvergleich zeigt nicht umsonst, dass ein Blitzgerät der Spitzenqualität durchaus mehr als die ganze Spiegelreflexkamera kosten kann. Daher lautet unsere Empfehlung, sich vor dem Kauf genauestens zu überlegen, welche Anforderungen Sie haben. Wer sein Blitzgerät für kreative Lichtgestalten einsetzen will, sollte mehr investieren.

Tipp! Brauchen Sie hingegen nur einen Blitz zum Hellmachen, reichen auch Modelle mit weniger Leistung bzw. Leitzahl.

Blitzgeräte für bestimmte Einsatzzwecke

Externe Blitzgeräte lassen sich bezüglich ihrer Bauweise und Einsatzzwecke unterscheiden. Bei den meisten Hobbyfotografen sind Aufsteckblitze, die auch als Systemblitze bezeichnet werden, für Ihre DSLR oder SLR am verbreitetsten. Diese werden in den so genannten Blitzschuh, dem Blitz-Steckplatz einer Kamera, geschoben. Hier befinden sich Kontakte, so dass die Spiegelreflexkamera und der Blitz die nötigen Informationen austauschen können. Mit Aufsteckblitzen lassen sich selbst schwierige Lichtsituationen meistern, wobei man zwischen verschiedenen Typen für spezielle Verwendungszwecke unterscheiden kann. Im Folgenden werden wir Ihnen die unterschiedliche Blitzgeräte bzw. Blitzarten kurz vorstellen.

  • Ringblitz bzw. Makroblitz: Dieses Blitzgerät wird um das Objektiv herum befestigt und via Kabel mit dem Blitzschuh verbunden. Benutzt werden Ringblitze, die verhindern, dass das Objektiv Schatten auf das Foto wirft, vornehmlich im Makrobereich, also bei Makroaufnahmen (Objekt befindet sich sehr nahe vor der Kamera). Daher wird dieser Aufsteckblitz auch als Makroblitz bezeichnet.
  • Stabblitz: Bei diesem Typ handelt es sich laut Aufsteckblitz Test um ein Blitzgerät, welches mit Hilfe eines zusätzlichen Halterahmen neben der Kamera angebracht wird. Somit ist das Blitzgerät auch weiter von der Spiegelreflex entfernt und meist auch leistungsfähiger. Im Normalfall wird der Halterahmen als Griff benutzt, wobei dieser zusätzlich mit Akkus oder Batterien bestückt werden kann. Die Folge ist, dass dem Stabblitz dadurch mehr Strom zur Verfügung steht und dieser sich daher im Vergleich zum Aufsteckblitz schneller wieder auflädt. Vor allem für Serienbilder ist diese Eigenschaft von Vorteil.
  • Zusatzblitze: Um zusätzlich mehr Leuchtkraft zu erhalten, lassen sich für die verschiedenen Blitzgeräte weitere Blitze benutzen. So wird die zu fotografierende Szene gleichmäßiger und aus verschiedenen Winkeln ausgeleuchtet. Besonders hochwertige und teure Blitzgeräte können vor dem Auslösen mit der Kamera kommunizieren und die Intensität der verschiedenen Lampen steuern.
  • Blitzgeräte für Kompaktkameras: Auch wenn externe Blitzgeräte normalerweise für Spiegelreflexkameras verwendet werden, gibt es im Handel Zusatzblitze für kompakte Digitalkameras zu kaufen. Diese müssen dabei nicht zwingend mit der Digitalkamera in direkter Verbindung stehen, sondern lassen sich in vielen Fällen drahtlos auslösen. Befestigt werden diese Blitzgeräte über eine Schiene, welches in das Gewinde des Stativs unter der Kamera geschraubt wird. Zudem hält der Handel noch einfache LED Ringblitze für Kompaktkameras bereit, der Lichtausbeute ist aber sehr gering ist. Bei einem geringen Abstand zum Motiv sind diese Blitze aber durchaus absolut ausreichend und zu empfehlen.

Originalblitzgeräte oder Drittanbieter?

Auch wenn viele Spiegelreflexkameras einen integrierten Blitz haben, lautet die Empfehlung, sich ein externes Blitzgerät zu kaufen. Die Blitzleistung ist bei externen Geräte deutlich höher und entsprechend die Ausleuchtung der Motiv-Umgebung besser. Blitzgeräte oder Aufsteckblitze werden als Zubehör von Kameraherstellern wie Canon, Nikon, Sony usw. angeboten, aber auch Drittanbieter wie beispielsweise Metz bieten eine wirklich sehr große und umfangreiche Produktpalette an unterschiedlichen Blitzgeräten an. Natürlich sind die Blitzanschlüsse von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich, aber auch hier gibt es eine Möglichkeit. Und zwar einen Adapter, der für die meisten Spiegelreflexkameras funktioniert. Und es gibt auch für die meisten Modelle Blitzgeräte, die sehr gut mit ihrem Anschluss auf die Elektronik der Kamera abgestimmt sind.

Aber egal ob man sich für einen Fremdhersteller oder für den Originalhersteller entscheidet, mit einem zusätzlichen Blitzgerät wird einem guten Fotografen ermöglicht, noch bessere Fotos zu machen und auch die Freude an der Fotografie wird hier noch sehr stark gestiegen.

Canon
Sony Nikon
Gründungsjahr 1937 1946 1917
Besonderheiten
  • japanisches Unternehmen
  • großer Hersteller von Elektronikartikeln
  • drittgrößtes Unterhaltungselektronikunternehmen
  • bekannter Hersteller der Playstation
  • weltweit bekannt
  • führend im Bereich der Fotoapparate

Vor- und Nachteile eines Blitzgerätes

  • hohe Reichweite
  • hochwertige Verarbeitung
  • Gerät muss zur Kamera passen

Mit uns das beste Blitzgeräte für Ihre Kamera finden

In unserem Shop werden Sie garantiert das passende externe Blitzgerät für Ihre Kamera finden. Wir haben Blitze von allen führenden Herstellern wie Canon, Nikon, Sony, Fuji oder aber aber auch Drittherstellern wie Metz, Nissin oder Yongnuo auf Lager. Je nach Hersteller ist das Blitzgerät nur mit den eigenen oder aber auch mit Kameras anderer Anbieter kompatibel. Nutzen Sie aber unbedingt die Testberichte, damit Sie das beste Gerät für Ihre Ansprüche und Fotografie-Gewohnheiten finden. Der Systemblitz ist ein unverzichtbares Zubehör und sollte definitiv in keiner Fotoausstattung fehlen. Wer dagegen besonders viel im Nahbereich fotografiert, sollte entsprechend einen Makroblitz kaufen. Aber auch günstigere Einsteigerblitze oder aber LED Leuchten können Sie bei uns direkt online bestellen.

Neuen Kommentar verfassen